Prix Chapeau 2020: Panathlon ehrt Mountainbikerin Alessandra Keller

Seit 2003 vergibt der Panathlon-Club Luzern den Prix Chapeau. Die Gewinner zeichnen sich im Sport durch aussergewöhnliche Leistungen oder durch die Bewältigung einer besonderen Herausforderung oder durch Ausdauer und Beharrlichkeit aus. Als Preisträgerin für das Jahr 2020 wurde die Nidwaldner Mountainbikerin Alessandra Keller geehrt. Die Verleihung des mit 2500 Franken dotierten Preises konnte coronabedingt nicht wie geplant an der Generalversammlung im Februar durchgeführt werden, sondern wurde beim Oktobermeeting nachgeholt.

Die 25-Jährige, in Ennetbürgen wohnhafte Sportlerin feierte schon früh Erfolge, wurde 2013 im Alter von 17 Jahren U-19-Weltmeisterin, ein Jahr später holte sie den EM-Titel, 2016 und 2017 gewann sie an der U23-WM die Bronzemedaille, 2017 an der EM die silberne Auszeichnung und als einer der Höhepunkte ihrer Karriere liess sie sich 2018 in Lenzerheide zur U23-Weltmeisterin krönen. Als U23-Fahrerin siegte sie 2018 bei der Elite beim Weltcup-Shortrace in Andorra. Seit 2019 ist sie Profi, legte ihr Studium an der ETH Zürich der pharmazeutischen Wissenschaften auf Eis, um sich vor allem auf die Olympischen Spiele 2020 in Tokio zu fokussieren, die bekanntlich um ein Jahr verschoben wurden.


2019 brach sie sich im Mai beide Hände, belegte beim Comeback im Juli des gleichen Jahres beim Weltcup-Shortrace in Andorra den zweiten Rang. Im Januar 2021 rutschte sie beim Aussteigen aus dem Auto aus, musste sich einer Kreuzband-und Meniskusoperation unterziehen. Dies zwang sie erneut zu einer Pause, worauf sie sich, auch auf Grund der starken Konkurrenz aus dem eigenen Land, nicht für die Olympischen Spiele qualifizieren konnte. Sie kämpfte sich wieder zurück, und holte nach Olympia an der EM mit der Schweizer-Staffel die Silbermedaille, im Einzel Rang 9 und an der WM belegte sie Platz 10.

„Alessandra Keller feierte viele Erfolge, hat sich nach Unfällen zurückgekämpft, musste auch die Nichtselektion für Tokio wegstecken und fokussiert immer wieder neue Ziele an. Beeindruckend, wie sie immer wieder aufgestanden ist“, sagte Laudator Philipp Hartmann, Leiter Abteilung Sport Nidwalden.

Mit grosser Freude nahm Alessandra Keller den Preis entgegen. „Es ist mir eine grosse Ehre, als Gewinnerin des Prix Chapeau auserwählt worden zu sein. Spitzensport-Karrieren verlaufen fast nie linear, Durststrecken formen den Charakter eines Sportlers. Beharrlichkeit und Ausdauer sind es, was Athleten auf dem Weg zum Erfolg auszeichnen. Aufgeben war für mich nie eine Option“, sagte sie. Sie schätze es ausserordentlich, dass genau diese Leistungen vom Panathlon-Club Luzern geehrt und anerkennt werden. „Dankend und stolz nehme ich den Preis entgegen, auch stellvertretend für alle, die mich auf meinem Weg unterstützen.“

Für das Jahr 2022 fokussiert sie sich auf die EM und WM und auf den Gesamtweltcup und 2024 stehen in Paris die Olympischen Spiele an, ihr nächstes, ganz grosses Ziel.

Theres Bühlmann
Past Präsidentin Panathlon Club Luzern

Prix Chapeau Preisverleihung 2020

Ehrentafel

Jahr Vorname / Organisation Name / Orgnisation Sportart Preis
2020 Alessandra Keller Mountainbike CHF 2'500
2019 Angela Krieger Fechten CHF 2'500
2018 Sven Schurtenberger Schwinger CHF 2'500
2017 Marcel Wolfisberg Präsident Turnverband LU/OW/NW CHF 2'500
2016 Marc Gisin Skialpin CHF 2500
2015 Roland Samuel Bösch Renggli Swiss JULALA CHF 2'500
2014 Beat Bösch Rollstuhlsportler CHF 2'500
2013 Mario
Simon
Gyr
Schürch
Rudern CHF 3'000
2012 Sportmittelschule Engelberg Nationales Leistungszentrum Ski Alpin, Freeski, Snowboard CHF 2'500
2011 Bettina Bucher Sportschützin CHF 2'500
2010 Hartwig Birrer Biathlon CHF 2'500
2009 Verein Seeclub Sempach Projekt Behindertenrudern CHF 2'500
2008 Andrea Vogel Abenteuer Transsahara - Expedition CHF 2'500
2007 Dominique Gisin Ski Alpin CHF 2'500
2006 Michael Schmid Rudern CHF 2'500
2005 Lukas Stöckli Bike CHF 2'500
2004 Verein Powerlungs Sport und Asthma geht zusammen CHF 2'500
2003 Urs Eiselin Snowboard CHF 2'500

Reglement

1. Ausgangslage

Der Panathlon-Club Luzern (PCL) tritt für ethische Werte des Sportes ein. Er unterstützt diese Bestrebungen durch die in der Regel jährlich vorgenommene Verleihung des Förder-bzw. Anerkennungspreises "Prix Chapeau" im Rahmen eines feierlichen Anlasses.

2. Nomination

Die Auszeichnung "Prix Chapeau" geht an Einzelsportler, Teams, Funktionäre, Vereine oder Organisationenaus demSportbereich.
Die Preisträger zeichnen sich aus durch

  • eine aussergewöhnliche Leistung,
  • die Bewältigung einer besonderen Herausforderung,
  • eine vorbildliche Ausdauer und Beharrlichkeit bei der Verfolgung persönlicher oder gemeinsamer Ziele.

Anträge können durch die Mitglieder des PCL bis 3 Monate vor der Generalversammlung dem Vorstand eingereicht werden. Die Preisträger werden jeweils durch den Vorstand und den 1. Past-Präsidenten/die 1. Past-Präsidentin erkoren.

3. Preissumme

Die jährlich zur Verfügung stehende Preissummer beträgt in der Regel für Einzelpersonen Fr. 2'500, für Teams, Vereine oder Organisationen maximal Fr. 4'000.

4. Fonds

Die Finanzierung des Preises erfolgt durch einen Fonds, der in der Jahresrechnung separat ausgewiesen wird. Er wird wie folgt finanziert:
  • durch eine jährliche Fondseinzahlung zu Lasten der ordentlichen Clubrechnung in der Höhe des zuletzt ausbezahlten Preises,
  • durch freiwillige Beiträge der Clubmitglieder,
  • durch freiwillige Spenden, Zuwendungen, Legate, usw.

5. Schlussbemerkungen

Das vorliegende Reglementersetzt das Reglement vom 19. März 2009. Es tritt mit Beschluss durch die Generalversammlungvom 13. Februar 2020 in Kraft.

PANATHLON-CLUB LUZERN